Und ewig rauschen die Gelder

 

„Und ewig rauschen die Gelder“ von Michael Cooney

Man nehme: Einen verzweifelten Angestellten der Stadtwerke, der soeben seinen Job verloren hat (nennen wir ihn Eric Swan), den Sozialhilfescheck eines nach Kanada ausgewanderten Untermieters, einen Sozialstaat, der gern und reichlich gibt, des Weiteren mehrere freiwillige und unfreiwillige Komplizen, einen arbeitslosen Holzfäller sowie verschiedene andere skurrile Untermieter des besagten Mr. Swan, die nur in der Phantasie ihres „Vermieters“ sowie auf den amtlichen Formularen und in den Akten der Sozialbehörde existieren. Dies alles kombiniere man mit einem motivierten und überaus korrekten Außendienstmitarbeiter des Sozialamts auf Hausbesuch und erschwere es darum, dass immer wieder Personen auftauchen, die von bestimmten Dingen einfach nichts wissen dürfen.

Heraus kommt eine flotte Verwechslungskomödie mit ungeahnten Wendungen.

 

Die Lachmuskeln kann man bei uns trainieren am:

  • Mittwoch, 25. Juni, 19 Uhr
  • Freitag, 27. Juni, 19 Uhr
  • Samstag, 28. Juni, 19 Uhr
  • Sonntag, 29. Juni 2008, 15 Uhr

In der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) Heidelberg
in der Plöck 66, Eintrittspreis: 6,- € (ermäßigt 4,- €)

Es wird empfohlen, unter der E-Mail-Adresse mikrokosmos@gmx.de Karten zu reservieren. Vorbestellte Karten müssen am Aufführungsabend bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden.

Wir freuen uns bereits darauf, Sie und Euch auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen!